September 2010


Ein ganz besonderes Geschenk erhielt Gottlieb heute nachträglich zu seinem 90. Geburtstag. Im Gasthaus „Maria Grün“, nur ein Steinwurf von der Liechtensteiner Grenze, bei Frastanz ertönten gegen mittag Alphornklänge für das Geburtstagskind. Die Gäste waren begeistert! Aber auch ich kann es kaum fassen, dass ich zusammen mit Hugo, nach so kurzer Zeit, mit den Alphornschülern Anita und dem 11 jährigen Luzian ein so schönes Ständchen gestalten konnte.

Ich möchte mich für das anschliessende Mittagessen ganz ♥-lich bedanken. Zumal wir ganz überraschend eingeladen wurden!!! Gerne liessen wir den kulinarischen Hochgenuss, ein Gang nach dem anderen, über uns ergehen.

Dir, liebe Maria und allen Gästen,

vor allem aber Dir Gottlieb wünschen wir noch viele gemeinsame, schöne und frohe Stunden in Gesundheit

und dass wir uns irgendwann irgendwo wiedersehen!

im Namen des WALSERECHO

s’Lisele vom Berg   

beck.elisabeth@live.de / 079 583 05 28

Advertisements

Weltweit angereiste Kaderleute der LGT-Group trafen sich heut am Schellenberg zu einer Wanderung. Ein Traumtag: Sonne und herbstliche Temperaturen. Die Musik, die Guido, Sepp und ich, Elisabeth, spielten,  passte perfekt . Denn das Alphorn fügt sich in die Natur ein, als würde es dazu gehören! Und der Apero in der freien Natur schmeckte besser denn je…

Geführte Alphornwanderungen, Alphornstunden mit dem Vollblutmusiker Gilbert Kolly, die Geheimnisse des Alphornbaus von und mit Pius Feuerstein, eine Alphornserenade… all dies und vieles mehr bot vergangene Woche das kleine Walsertal, das am Sonntag 19. September 2010 um 15 45 Uhr in einem Gesamtchor gipfelte, der mit knapp 200 Bläsern gigantich war und bei den zahlreich angereisten Zuhörern Gänsehaut verursachte! Für einmal  war Baad ein Mekka für alle Alphornbläser!

Herman Haller aus Mittelberberg, nicht nur hervorragender Gastronom des „Haller’s SPA“ in Mittelberg, auch Organisator des alle 2 Jahre stattfindenden Alphornfestivals, hat Bläser aus Deutschland, der Schweiz, aus Österreich aber auch aus dem  Fürstentum Liechtenstein eingeladen am diesem einmaligen Ereignis teilzuhaben! Im Interwiev mit dem ORF auf die Meinung nach den Wetterverhältnissen meinte Hermann selbstsicher: „Der Herrgott ist ein Alphornspieler!“ So muss es sein, denn genau in diesen Tagen blieb es tagsüber trocken und tat der Spielfreude der Alphornbläser keinen Abbruch!!!  Bereits das 5. mal findet das internationale Treffen statt und ich entnahm dem Publikum, dass viele der Zuhörer nicht das erste mal da waren. Eines ist klar: Wer einmal dabei war, der kommt immer wieder. Ich liess es mir nicht nehmen, am Samstag, den 18.9. der um 17 Uhr in Riezeln stattgefundenen, fantstischen und abwechslungsreichen „Alphorn Serenade“ den Gottesdienst in der Kirche von  Riezeln mitzugestalten, eine zusätzliche Bereicherung. Für mich eine innere Ruhe vor dem Sturm am Sonntag, der bereits zu fast unmenschlicher Zeit, um 6 Uhr morgens begann. Es ist eine bei den Einwohnern und Gästen geliebte Tradition, um 6 30 Uhr von Alphornklängen geweckt zu werden, bevor um 1o Uhr mit dem Gottesdienst den Höhepunkt des Alphornfestivls in Baad begann und sich unzählige Gäste, Zuhörer und Bläser trafen und sich noch einmal von Alphornklängen verzaubern liessen!!!

KOMPLIMENT, lieber Hermann!!!

Elisabeth Beck, aus dem Fürstentum Liechtenstein, Alphornistin,

beck.elisabeth@live.de / 0041 79 583 05 28

 

Die Gäste erwartet an diesem Wochenende ein reichhaltiges Programm. Ausser anderem auch Alphorn und Blasmusik ab Samstag 13 Uhr im Zentrum von Triesenberg!

Samstags startet das offizielle Programm um 13 Uhr. Vor allen Gaststätten wurden Podeste für die Musik- Tanz- und Gesangsgruppen aufgestellt. Die Harmoniemusik Triesenberg spielte zuerst auf der grossen Bühne im Dorfzentrum ausser anderem auch den „Alphornzauber“. Beim Cafe Guflina ging es weiter, immer ca. 20 min. Alle anderen Gruppen wechselten ebenfalls ihren Standort, so dass die Zuhörer ein abwechslungsreiches Programm erwarten durften. Bei „Martha Bühler“ spielte ich den Alphornzauber das 2. Mal. Danach noch einmal beim Guflina. Zuletzt ging’s zum „Heusträffel“ bevor sich alle Teilnehmer des 17. WALSERTREFFENS, das bereits das 3. Mal am Triesenberg und alle 3 Jahre stattfindet, im Zelt auf dem Sportplatz zum Abendessen einfanden. Geplant war ein vielfältiges Programm einiger teilnehmenden  Gruppen, und das zwischen den Mahlzeiten. Kurz vor Mitternacht war der offizielle Teil beendet und es folgten spontane Ständchen. Die Zusammenstellung unseres Dirigenten Reto Nussio, zu Beginn des Programms, schien den Puls der Zuhörer zu treffen. Ein Marsch: „Heimatklänge“, dann „Schlager Mix“ und zuguterletzt „Yef-Hits“ waren fetzige Titel und die Stimmung war für den restlichen Abend aufgeheizt!

Ein Tag gemalt verabschiedet sich und die Füsse schmerzen! Möglicherweise schmerzt dem einen oder anderenTeilnehmer des 17. Walsertreffens morgen früh noch mehr…

Das Schönste an den WALSERTREFFEN ist, dass immer eine ausgesprochen lockere und fröhliche Stimmung herrscht. Es wird in allen Ecken und Enden musiziert, gesungen, getanzt und gelacht. Das gehört ganz einfach dazu, auch neben dem Programm, den Ansprachen und sonstigen Verpflichtungen. Es entwickeln sich Freundschaften, die über Jahre halten, und wenn man sich in 3 Jahren 2013, in Raggal im grossen Walsertal wieder trifft, dann kennt man sich und es sind äusserst herzliche Begrüssungs- und Abschiedsszenen zu sehen, immer in der Hoffnung, dass man sich am nächsten Walsertreffen wieder sieht!!! Darum allen Teilnehmern dieses sonnigen und farbenfrohen Wochenendes einen herzlichen Gruss 

„e salute!!!“

Elisabeth Beck, Wangerbergstr. 47, Triesenberg, 0041 79 583 05 28

„Auf dem Bauernhof“ war das Motto auf dem Spörry Areal! Das Radio L bot mit Unterstützung der Gemeinde Triesen den Kindern von 0-99 Getränke alles, was es für ein gelungenes Fest braucht. Essen, Getränke, Ball und Strohballen  werfen, Pony reiten Kasperli-Theater, ein Jodlerchor ec. ec. Aber eben auch das Alphorn passt perfekt zum Bauernhof. Mein Programm war kindergerecht gestaltet, vor allem das Alphornspielen für Kids kam gut an!

Elisabeth Beck, 0041 79 583 05 28, beck.elisabeth@live.de  

Nina und Patrik gaben sich in der Eschner Kirche heut das Jawort. In einem wunderschönen Eierschalen farbenen Hochzeitskleid verliess das Brautpaar nach gut einer Stunde strahlend und Ton in Ton gekleidet, das Gotteshaus. Der von den Liechtensteiner Trachten aufgebaute Apero rundete den festlichen Anblick ab. Hugo und ich empfingen das Brautpaar wie es sich gehört, mit der „ewigen Liebi“. Das Brautpaar freute sich und war überrascht ob solcher alpenländschen Klänge. Nachdem  sie  sich auch als Bläser versuchten, spielten wir den „Thalkirchdorfer Alphornwalzer“, und baten das Brautpaar zum Tanz!

Liebe Nina, lieber Patrik,

im Namen des WALSERECHO wünschen wir Euch nur das Allerbeste auf Euren gemeinsamen Lebensweg!!!