Dezember 2009


DAS WÜNSCHE ICH ALLEN ALPHORNFANS, NAH UND FERN,

VOR ALLEM ABER UNSEREN

SPONSOREN, GÖNNER, FREUNDEN UNSERES VEREINS 

IN DER HOFFNUNG, DASS WIR UNS FOH UND MUNTER IM

2010

WIEDER SEHEN!

Euer

Alphorn-Lisele vom Berg

Advertisements

Es ist ein Sonntag wie aus dem Bilderbuch, als  Mina Lampert, Wirtin des „Hotel Turna“ im Malbun, DEM Feriengebiet von Liechtenstein, das mittlerweile ihr Sohn Rainer leitet, ihren 8o. Geburtstag feiert. Sie ist ein grosser Fan der Alphorn Musik. Fragt sie doch jedes Jahr, ob ich das Wettmähen, das neben ihrem Hotel stattfindet musikalisch umrahme. Mir war es ein Bedürfnis und eine Freude mich unter eine riesige Schar von Gratulanten zu mischen und das Lieblingslied der Enkelin zum besten zu geben. „Maria zu lieben“ ist eines der bekanntesten und wie gesagt auch beliebstesten Alphorn Lieder.

Ich wünsche Dir, liebe Mina noch viel sonnige, fröhliche Tage im Kreise Deiner Lieben, bleib gesund!!!

Es ist für mich ungewöhnlich am 1. Weihnachtstag mein Alphorn einzupacken und für einen Auftritt mein Dirndel anzuziehn. Heut machte ich dies aber gerne und freute mich schon seit Tagen auf diesen abend, da im Bistro in Sevelen ganz spezieller Besuch angesagt war!

Ich hatte die Ehre die Fam. Klotz vom Bartholomäberg beim Harfentreffen von Ernst Walch kennen zu lernen. Ich war so fasziniert vom Zusammenspiel der Geschwister Ursula und Christian Klotz, dass ich den Kontakt mit der Familie aufrecht erhielt. Es war mir eine Herzensangelegenheit der Familie einen Auftritt in der Apero Bar von Kurt Kind zu ermöglichen und auch unserem Publikum ihre Fähigkeiten nicht vorzuenthalten.

Die 14 jährige Ursula spielt die Harfe wie ein Engel. Aber auch das Spiel mit Okulele, Klarinette und der Steirischen sind ihr alles andere als fremd. Sie ist in Sachen Musik eine Perfektionistin und mit sich selber, aber auch mit ihrem um 7 Jahre älteren Bruder sehr kritisch.

Christian spielt bereits 1o Jahre die „Steirische“, beherrscht über 6o Lieder – und alles ohne Noten. Wenn er neue Musikstücke einstudiert, dann nur über das Gehör. Er ist ein Ausnahmekünstler und Virtuose, der seinesgleichen sucht!

Wenn die Geschwister gemeinsam aufspielen fasziniert mich immer und immer wieder ihr Zusammenspiel, der Blickkontakt. Sie beherrschen ein perfektes Zusammenspiel!!!

Liebe Ursula, lieber Christian,

für Eure schulische, aber vor allem auch musikalische Zukunft nur das Allerbeste,

und auf ein Wiedersehen freut sich heut schon

ALPHORN-LISELE VOM BERG

Heute hiess es früh aus den Federn, damit sich die Bläser des „WALSERECHO’s“ um 8 3oh zum Einblasen im Gemeindezentrum von Schellenberg einfinden konnten. Die Messe, zelebriert von Pater Johannes, war sehr gut besucht, denn der Fanclub von unserer Alphorngruppe vergrössert laufend. Das Liechtensteiner Fernsehen war anweswnd und im Anschluss gaben wir ein Interview, das anfang Woche stündlich in den Nachrichten veröffentlicht wird.  Der folgende Teil, des Vormittags war mindestens so schön wie, die Messe, denn wir freueten uns sehr über die Einladung der Familie Lins, die uns mit Sekt und Häppchen verwöhnten. Ein stimmungsvoller Einklang auf Weihnachten, beim „Krippele schaun“, sind doch beide,  Edith und Hugo leidenschaftliche Krippenbauer! Der krönende Abschluss setzte Hugo mit dem“Hirtenlied“ und dem „Andachtsjodler“ auf dem Akkordeon, die bei mir persönlich Gänsehaut auslösten!!!

LIEBE EDITH, LIEBER HUGO

♥ GANZ HERZLICHEN DANK ♥   

…so, oder so ähnlich, könnte die Schlagzeile im BLICK lauten! Es handelte sich dabei  einen einfachen Alphornverkauf. Denn Rene wollte seiner Frau einen langjährigen Wunsch erfüllen und schenkte ihr auf Weihnachten ein „Alpenhandy“! Ob dieses Weihnachtsgeschenk am 24.12.o9 ungebraucht unter dem Christbaum liegt, das lassen wir offen…

DIR, LIEBE URSY WÜNSCHE ICH VIEL SPASS BEIM ÜBEN

FROHE WEIHNACHT UND EIN GESUNDES NEUES JAHR, MIT VIEL MUSIK!!!

♥-lichst s’Lisele vom Berg 

Es sind noch nicht einmal 2 Wochen, dass ich von Fritz und Charlotte Wohlwend die Einladung erhielt, die Probe mit meiner Alphorngruppe bei ihnen in der Garage abzuhalten. Als ich dies in der darauffolgenden Probe erwähnte, waren meine Herren hell begeistert.

So trafen wir uns also am heutigen Tag mit Fanclub kurz vor 5 im Centrum von Triesenberg und spazierten im Gänsemarsch zu unserem Probelokal. Während der ganzen Probe hatten wir gute Getränke und Weihnachtskeksli vor Augen. Das motiviert. Anschliessend hatten wir dann den feinen Rebensaft redlich verdient. Nun freuen wir uns auf einen festlichen Auftritt am FELDKIRCHER WEIHNACHTSMARKT zu dem wir Fritz und Charlotte herzlichst einladen um das Ergebnis ihrer Bemühungen zu begutachten!!!

 

LIEBE CHARLOTTE, LIEBER FRITZ,

GANZ  ♥-LICHEN DANK FÜR EURE GASTFREUNDSCHAFT

ES WAR EIN WUNDERSCHÖNER ABEND, DER LUST AUF MEHR MACHT….

Kurz vor 10 Uhr morgens trafen die ersten Gäste an der Wangerbergstr. 47  ein. Kuchen und Kaffee standen bereit und wir besprachen kurz das geplante Vorgehen. Das Wetter konnte nicht schöner sein und ich erwartete aus dem Bernbiet den Alphorn-Bauer FRITZ GERTSCH, der die Herstellung seiner Instrumente verbessert und verfeinert hat. 

Also entschieden wir uns, auf der Wiese zu üben. Diese war verschneit und  so durften Nöbi und Guido zum Aufwärmen die Schaufel schwingen und einen Probeplatz vom Schnee befreien.  

Kaum starteten wir mit Einspielübungen traf eine Dame aus Vaduz ein, die in der Zeitung das Inserat sah und grosses Interesse zeigte. Nach kurzer Anweisung spielte sie klare saubere Töne. Kurz darauf machte sie sich mit Alphorn im Gepäck auf den Heimweg!

Fritz hatte gerade seine neuen Instrumente zum Testen aufgestellt, da traf eine Dame aus Triesenberg ein und war ebenfalls brennend am Austesten interessiert. Auch sie brachte auf Anhieb das Alphorn zum Klingen. Gerade eines der neuen, nicht umwickelten GERTSCH-Hörner taten es ihr besonders an.  Nun kann auch Brigitte zu hause üben, üben, üben…

 

ICH BIN BEGEISERT ÜBER SOVIEL BEGEISTERUNG!

DU MÖCHTEST ES AUCH PROBIEREN?

Das 2. Treffen der „Anfänger“ findet somit am

2. Januar 2o1o um 10 Uhr

an der Wangerbergstr. 47, 9497 Triesenberg statt!

beck.elisabeth@live.de / oo41 79 583 o5 28 /www.alphorn.wordpress.com

ALLE INTERESSIERTEN SIND EINGELADEN!