ALPHORN ZUM 1. !!!  75 JAHR-JUBILÄUM des JODELCLUB EDELWEISS!

Pünktlich um 11 Uhr begann die Feier im Forstgebäude Schaan. Die Mitglieder des Vereins gaben sich grosse Mühe und es ist ihnen auch gelungen, die Räumlichkeiten einladend herzurichten. Zuerst spielten Oswin und ich ein Lied bevor die Jodler ihre Stimmbänder zum Schwingen brachten. Marco Walser führte uns in seiner bekannten humoristischen Art sehr eindrücklich durch die vergangenen 75 Jahre. Verglichen mit der Börse, mit allen hochs uns tiefs. Daniel Hilti, Vorsteher von Schaan wies ausser anderem darauf hin, dass wenn es den Jodlerclub „EDELWEISS“ noch nicht gäbe, man diesen noch erfinden müsste!!! Das „WALSERECHO“ wünscht ebenfalls nur das Beste für die Zukunft und freut sich weiterhin mit Euch zu musizieren!

ALPHORN ZUM 2. !!! „FRANZÖSISCHE  HOCHZEIT  IM  MALBUN!  

Gleich nach dem Auftritt bei den Jodlern in Schaan ging die Reise ins schöne Malbun! Die wunderschöne Tochter des Botschafters Norbert Frick aus Schaan der in Genf tätig ist, lebt in Paris und heiratate ganz romantisch im Malbuner Kirchlein. Wir hatten die Ehre den Gästen aus Frankreich zum Empfang zu spielen. Wie immer waren wir frühzeitig bereit, was für den von Frankreich angereisten Pfarrer nicht galt, denn um 15 Uhr, als es Zeit war, den Gottesdienst zu beginnen, wurde der Brautvater nervös. 1o min. später rauschte es an und so ist das junge Paar glücklich verheiratet. Auf der Saraiserhöhe empfingen wir nach dem „JA“  nochmals die Gäste und liessen es uns nicht nehmen, das Brautpaar unseren Instrumenten Laute zu entlocken!!! Dem Brautvater hingegen spielten wir den „Thalkirchdorfer-Alphornwalzer“ um das Tanzbein zu schwingen. Dem Brautpaar viele glückliche Jahre vom „WALSERECHO“!!!

ALPHORN ZUM 3. !!! MESSE IM MALBUN!

Die Singjugend von Balzers gestalteten die Messe im Malbuner Kirchlein! Junge klare Singstimmen erklangen und zur Kommunion spielte ich „Amacing grace“. Der Abschluss machten die Kinder gemeinsam mit dem Alphorn, denn „kein schöner Land“ eignete sich perfekt. So konnten wir uns kennelernen, bevor die Proben zur CD-Produktion anliefen!

Nach so einem musikalischen Tag beschlossen mein Mann, meine Tochter Jasmin und ich, dass wir uns im Alpenhotel „Vögele“ kulinarisch verwöhnen lassen. Ich beobachtete eine junge Mutter, die ihr Baby wiegte und ganz spontan fragte ich, ob ich die kleine LILLI babysitten darf, während sie assen. Es war für mich ein krönender Abschluss eines wunderschönen Tages…  

Advertisements