Es ist nach einer Hitzeperiode der 1. nasse Tag, der uns eine angenehme Abkühlung bescherte. Wohl so mancher dachte; „muss das grad jetzt sein?“ Die Hochzeitsgesellschaft von unserem Berger Brautpaar nahm’s aber mit Humor, kühlte es doch Gott sei dank nicht all zu sehr ab. Die Damen sassen mit ihren wunderschönen  Kleidern in den Sommerblumenfarben, in der Kirche als zu den Klängen von „Amancing graze“, die Janine Schädler auf der Orgel  spielte, der Brautvater seine Tochter zum Altar geleitete. Sie trug ein Traum von einem weissen Hochzeitskleid… Nach der Lesung war dann unser erster Einsatz. Ruhig und sicher setzten Oswin und ich zum „Maria zu lieben“ an. Hinter dem Malbuner Kirchlein standen wir Bläser unter dem Vordach des Malbuner Kirchleins. Zum Spielen allerdings standen wir im strömenden Regen. Nach der Trauungen leerten wir dann nochmals unsere Trichter und liessen das Lied erklingen, das wir Euch liebe Janine und Michael auf den Weg geben möchten: EWIGI LIEBI!!! Beim Apero spielten Oswin und ich zuerst vor, dann im Gorfion ein Lied nach dem anderen und verbrachten bei Sekt und Häppchen eine schöne Zeit in sehr angenehmer Gesellschaft.

IM NAMEN DES „WALSERECHOS“:

NOCHMALS ALLES, ALLES GUTE AUF DEM GEMEINSAMEN LEBENSWEG

UND VON MIR:

EIN EINZIGES WORT BEFREIT UNS VON DER LAST UND DEN SCHMERZEN DES LEBENS: DIESES WORT IST:

 LIEBE!!!

Advertisements